Food Trends bei Lieferdiensten

//Food Trends bei Lieferdiensten

Food Trends bei Lieferdiensten

Food Trends bei Lieferdiensten

Lieferdienste sind im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde und nirgends lassen sich Food Trends so gut beobachten! Weltweit entfallen auf den Bereich Online Food Delivery zweistellige Wachstumsraten. In den letzten Jahren hat sich ein Wandel abgezeichnet, der sich weiter fortsetzt: Von dem klassischen Pizza-Lieferdienst hin zu dem Bereich „Restaurant-to-Consumer Delivery“. Etwa die Hälfte der gelieferten Speisen wird dabei über die restauranteigene Webseite bestellt, während die andere Hälfte über Plattformen geordert wird.

Bei einer weiteren Statistik-Betrachtung ist auffallend, dass die Kundschaft der Food-Delivery-Dienste sich weitestgehend einkommens- und geschlechts-unabhängig verteilt. Lediglich bei den Altersgruppen ergeben sich Häufungen: So entfällt ein gutes Drittel auf die 25- bis 34-Jährigen, jeweils etwa ein Fünftel auf die 18- bis 24-Jährigen und die 35- bis 44-Jährigen. Die anderen Altersgruppen sind weniger relevant. Diese Altersstruktur ist insbesondere bei Werbemaßnahmen von Bedeutung: Die Ansprache sollte so gewählt werden, dass vor allem die 18- bis 44-Jährigen in den Fokus genommen werde

Für Sie als Hauptakteur stellt sich natürlich die Frage, wo der Food Trend – rein kulinarisch – hin geht

Pizza geht immer!

Frauen essen Pizza

Auch wenn die Anfänge der Lieferdienste sicherlich mit den klassischen Pizza-Lieferdiensten in Zusammenhang gebracht werden, haben sie auch heute noch eine starke Position. Längst hat sich – nicht zuletzt durch die ausgefeilte Bestellsoftware der Web und App Shops ein sehr hohes Maß an Variabilität etabliert. Verbunden mit einer sehr großen Auswahl, kann das persönliche, detaillierte Gespräch mit dem Kellner und der Aufnahme von Sonderwünschen nahezu ersetzt werden. Also, die Pizzen markieren ihre Position als Trendsetter und stagnieren heutzutage auf hohem Niveau.

Burger: na klar!

Hamburger

Der klassische Burger – im Menu mit Pommes und Getränk – steht, rein mengenmäßig an zweiter Stelle. Auch hier ist die Wahl persönlicher Vorlieben ganz einfach möglich und die Auswahl immer größer geworden. Bei den edleren Burger-Lieferdiensten, die ihre Waren auch außer Haus anbieten, können nun auch unterschiedliche Fleischsorten ausgewählt werden.

Sushi und Sashimi und andere japanische Spezialitäten

Verschiedene Varianten Sushi

Bei den japanischen Spezialitäten geht es längst nicht mehr nur um Sushi. Im Angebot sind mittlerweile auch Sashimi und die vielfältigen Nudeldelikatessen , wie Ramen, Udon und Soba. Vereinzelt finden sich auch die frittierten Tempura-Gerichte. Insbesondere bei dem Transport der japanischen Speisen ist auf die Temparaturstabilität im warmen und kalten Segment zu achten.

Indische Küche als Food Trend etabliert!

Traditionelles indisches Curry

Die indische Küche, hatte es zunächst schwer, sich am Markt zu etablieren, erfreut sich mittlerweile aber zunehmender Beliebtheit. Insbesondere die Kunden, die auch vegetarische Speisen verlangen, finden hier ein reichhaltiges Angebot.

Asiatische Küche

Generell läuft die Asiatische Küche sehr gut bei den Lieferdiensten. Das hängt sicherlich mit der Tradition der Garküchen zusammen, die schon immer darauf ausgerichtet waren, dass Speisen gekocht werden, die beim sofortigen Verzehr munden, aber auch zu einem späteren Zeitpunkt kaum Abzüge bei den „Genusspunkten“ hinnehmen müssen.

Food Trend: Vegetarisch

Ein immer größer werdender Anteil der Bestellenden fragt vegetarische Gericht nach. Diese Nachfrage wird heute von allen Anbietern verlangt.

Was ist angesagt? Back to the roots!

Kohlsuppe

Als wirklich neuer Food Trend, kann die Rückbesinnung auf die traditionelle deutsche Küche ausgemacht werden. Gerichte wie „Schweinebraten mit Spätzle und gemischtem Gemüse“, „Badisches Schäufele mit Sauerkraut“, „Rouladen mit Hefeklößen“, „Tafelspitz mit Meerrettich-Sauce und Kartoffelpüree“, „Wiener Schnitzel mit Kartoffelsalat“, „Sahnehering mit Bratkartoffeln“ und vieles Mehr werden immer wieder nachgefragt, allerdings noch nicht allerorten angeboten. Bemerkenswert ist dabei, dass gerade nicht „der Kantinen-Standard“ gewünscht wird, sondern eher die traditionellen Gerichte hergestellt aus den regional verfügbaren frischen hochwertigen Lebensmitteln, die gerade weder „verkocht“, noch „überfettet“ oder gar versalzen sind. Also die Gerichte die landläufig mit „Mutters Küche“ oder eher mit „Großmutters Küche“ assoziiert werden.

By | 2018-12-13T14:25:52+00:00 November 19th, 2018|News|0 Comments

Leave A Comment