Viele Gastronomen und Restaurantbesitzer beobachten derzeit sorgenvoll die Entwicklungen der Corona Fallzahlen. Trotz einer Impfquote von etwa 70% in Deutschland ist die Quote der Infizierungen mit Covid 19 hierzulande so hoch wie nie zuvor. Gerade für die ohnehin gebeutelte Gastro Branche wären weitere Verschärfungen der Corona Schutzmaßnahmen oder gar ein erneuter Lockdown eine Katastrophe. Die Bedrohung der Existenz vieler Gastro-Betriebe ist wieder allgegenwärtig. Hinzu kommt, dass die einzelnen Bundesländer verschiedene Maßnahmen treffen, um die Pandemie einzudämmen. Das führt zu großer Verunsicherung, sowohl auf Kundenseite, wie auch bei den Restaurantbesitzern selbst. Eine Prognose, wie sich die Situation weiter entwickelt, ist derzeit kaum zu treffen.

1. Allgemeingültige Corona Maßnahmen beachten

Neben den bundeslandspezifischen Regelungen für das Gastgewerbe gibt es auch allgemeine Hygienevorschriften, die fast bundesweit zutreffen:

  • Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen
  • Das Personal muss bei der Bewirtung medizinische Masken tragen
  • Für Gäste müssen ausreichend Handseife, Desinfektionsmittel und Einmalhandtücher im Sanitärbereich bereitgestellt werden
  • Die Gäste und deren Kontaktdaten, inklusive das Zeitfenster des Aufenthalts, müssen schriftlich oder per App dokumentiert, und für mindestens vier Wochen aufbewahrt werden

Die allgemeinen neuesten Regelungen für Deutschland, Österreich und die Schweiz listen wir regelmäßig in unserem Corona-Update auf.

2. Bundeslandspezifische Corona Regelungen einhalten

Anders als die oben genannten Vorgaben, gibt es auch spezifische Anforderungen, die für die ansässigen Gastro-Betriebe im jeweiligen Bundesland gelten. Es empfiehlt sich, diese regelmäßig zu prüfen, um bösen Überraschungen vorzubeugen. Auf der Seite Dehoga sind alle aktuellen Regelungen übersichtlich nach Bundesländern aufgeführt.

3. Zweites Standbein durch Lieferservice

Vorsicht ist besser als Nachsicht. Da niemand genau sagen kann, was im Winter 2021/2022 noch auf uns zukommt, empfiehlt es sich frühzeitig über Alternativen nachzudenken. Bereits seit Beginn der Corona Pandemie boomt das Liefergeschäft. Nicht nur, weil die Gastronomie Auslieferungen und ToGo auch während Lockdowns anbieten darf, sondern auch weil die Kunden oft das Essen zuhause dem im Restaurant vorziehen. Eine gute Variante, um mit möglichst wenig Aufwand ein Liefer-Business zu integrieren, ist ein Shopsystem wie das von order smart. Hier wird Gastronomen schnell und unkompliziert ein speziell maßgeschneidertes Tool bereitgestellt, um Online Bestellungen anzunehmen. Viele Restaurantbesitzer haben seit Beginn der Pandemie den Schritt gewagt und ein neues Standbein aufgebaut, um ihren Betrieb krisensicher zu machen.

4. Personal schulen

Die besten Regelungen und Vorsätze sind nichts wert, wenn das Personal nicht mitzieht. Deshalb sollte unbedingt Wert auf eine gute Schulung der Mitarbeiter gelegt werden. Alle im Betrieb beschäftigten sollten ein Auge darauf haben, ob die Desinfektionsmittel ausreichend vorhanden sind und die Abstände wahrgenommen werden. Außerdem müssen die Mitarbeiter mit gutem Beispiel vorangehen und z.B. auf das ordnungsgemäße Tragen ihrer eigenen Maske achten und regelmäßig und gründlich die Hände waschen. Am allerwichtigsten ist die sorgfältige Prüfung der 2- oder 3-G-Nachweise der Gäste.

5. Kommunikation mit den Gästen

Bei einer Wiedereröffnung in der Pandemie ist offene Kommunikation mit den Gästen enorm wichtig. Dies kann zum Beispiel über die sozialen Medien, die eigene Webseite oder Flyer erfolgen. In ländlichen Gegenden kann auch eine Anzeige in der Lokalzeitung sinnvoll sein. Die Kunden sollten frühzeitig über die Wiedereröffnung und die gegebenenfalls veränderten Öffnungszeiten informiert werden. Auch das neue Lieferangebot sollte klar kommuniziert werden. Außerdem sollten die getroffenen Schutzmaßnahmen für Kunden klar ersichtlich sein. Es empfiehlt sich, zusätzliches Budget für Reinigungsmaßnahmen einzuplanen. Nur Gäste, die sich sicher fühlen, werden auch wiederkommen.

Die Wiedereröffnung eines Restaurants will gut geplant sein

Your Content Goes Here

Jedes Unternehmen, das nach einer Pause wiedereröffnet, steht vor vielen Herausforderungen. Nicht alles muss gleich zu Beginn perfekt funktionieren, aber die Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter sollte oberste Priorität haben. Weltweit stehen Betriebe vor den exakt gleichen Problemen, die bewältigt werden müssen.

Weitere Informationen und Vorlagen zum Thema Wiedereröffnung gibt es hier:

https://www.dehogabw.de/informieren/branchenthemen/coronavirus/vorlagen-fuer-wiedereroeffnung.html