Google Places: So wird Ihr Lokal gefunden

///Google Places: So wird Ihr Lokal gefunden

Google Places: So wird Ihr Lokal gefunden

Local SEO – eine Spezialdisziplin der Suchmaschinenoptimierung

Viele Betreiber von Webseiten und Online Shops in der Gastronomie beauftragen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung um in der Google-Suche möglichst auf den vorderen Positionen gefunden zu werden, damit möglichst viel Traffic zu erhalten und damit möglichst viel Umsatz zu generieren. Für Gaststätten ist aber die lokale Suche wesentlich relevanter als die „normale“ organische Suche: Unabhängig davon, ob die Suchanfrage „Pizzeria + Ortsname“ oder nur „Pizzeria“ lautet, wird noch vor den organischen Suchergebnissen ein Kasten mit einer Landkarte eingeblendet, auf der die wichtigsten Pizzerien in der Nähe mittels einer roten Markierung dargestellt sind. In Listenform sind diese Einträge an Seite oder darunter noch einmal zusätzlich zu sehen.

Entsprechend ist es für Gastronomiebetriebe wichtig, gerade dort prägnant vertreten zu sein. Google platziert dort alle aus Telefonbucheinträgen bekannten Betriebe, auch solche, die weder über eine Webseite noch über einen Google Places Eintrag verfügen. Auf den vorderen Plätzen rangieren, aber Betriebe, die beim Eintrag diverse Local SEO-Prinzipien beachtet haben. Diese bekommen deutlich mehr Besucher und Umsatz als jene auf den hinteren Plätzen. Gerade angesichts der zunehmenden Verwendung mobiler Endgeräte ist Google Places enorm wichtig geworden. So ist es damit möglich im wahrsten Sinne des Wortes „Laufkundschaft“ zu gewinnen.

Der Google Places Eintrag: worauf zu achten ist

Auf jeden Fall ist ein Google-Konto notwendig, das soweit noch nicht vorhanden, kostenlos erstellt werden kann. Sofern unter dem Namen des Lokals beziehungsweise der Adresse bereits ein Eintrag vorliegt, sollte sich der Betreiber bemühen, diesen als den seinigen zu beanspruchen. Hierzu ist eine Authentifizierung per PIN erforderlich, die per Postkarte, Anruf oder SMS mitgeteilt wird. Wenn noch kein Eintrag besteht, kann dieser im Google-Konto neu erstellt und anschließend authentifiziert werden.

Name, Adresse und Telefonnummern sollten grundsätzlich auf der Webseite, in Google Places und in anderen Portalen in einer einheitlichen Schreibweise eingetragen werden. Die Angaben sollten vollständig sein, das heißt inklusive einer Beschreibung der Lokalität, Kategorien, Öffnungszeiten, Zahlungsoptionen und aussagekräftigen Fotos und Videos. Es ist möglich auch Hinweise zur Anreise und Parkmöglichkeiten zu hinterlegen. In der Beschreibung sollten die relevanten Keywords untergebracht werden. Bei einem Lieferdienst Shop ist es wichtig auch das Liefergebiet, bei Google Places „Einzugsgebiet“ genannt, festzulegen. Bei mehreren Filialstandorten sollte man darauf achten, dass sich die Gebiete möglichst wenig überschneiden. Zudem sollte der Link „Website“ auf Google Places nach Möglichkeit für jede Filiale auf eine eigene Unterseite auf der Webseite führen.

Bewertungen als Gütesiegel für die Gastronomie

Bewertungen als Einflussfaktor

Bewertungen sind ein zentraler Ranking-Faktor für die lokale Suche in Google Places und Portalen wie Yelp, kennstdueinen.de und golocal.de. Die Erfahrungen anderer User sind nun einmal ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines Lieferdienst Shops. Klar, dass die Bewertungen nicht immer objektiv sein können, das ist nun einmal der Anonymität des Internet geschuldet, aber sie sind doch Anhaltspunkte für die Einschätzung der Qualität und Zuverlässigkeit. Einzelne Bewertungen werden hier hin und wieder aus dem Rahmen fallen, wenn etwa unzufriedene Kunden, ihrem Ärger freien Lauf lassen.

Für Betreiber eines Online Shop in der Gastronomie ist es wichtig, in solchen Fällen souverän auf die Kritik zu reagieren. Sie sollten sich kritisch damit auseinandersetzen, was dem Kunden nicht gefallen hat. Eine Entschuldigung oder das Versprechen, Maßnahmen zur Verbesserung einzuleiten, zeigen dass dem Betreiber das Wohl der Kunden am Herzen liegt. Toll ist es hier, wenn es gelingt die Kritik mit Humor und Charme ins Positive umzumünzen. So kann beispielsweise die Kritik an langen Lieferzeiten mit dem Hinweis begegnet werden, dass man sich bei der Zubereitung der Speisen besondere Mühe gegeben hat. Legitim ist es natürlich zufriedene Kunden darauf hinzuweisen, dass man sich über eine entsprechende Bewertung auf den genannten Portalen sehr freut.

 

By | 2019-02-18T12:29:36+00:00 Januar 29th, 2019|Nützliche Informationen|0 Comments

Leave A Comment