Der Begriff Ghost Kitchen ist in Deutschland noch relativ neu. Ins Deutsche übersetzt bedeutet Ghost Kitchen so viel wie “Geisterküche” und beschreibt so passend das gleichnamige Gastro-Konzept: In Ghost Kitchens wird ausschließlich für den Verzehr zuhause gekocht. Gäste im Restaurant sucht man vergebens. Was vor 2020 noch reiner Trend in den USA, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten war, schwappte im Zuge der Restaurant-Schließungen während der Covid 19 Pandemie auch nach Europa. Aktuell entstehen gerade in Großstädten und Ballungsgebieten immer mehr solcher Ghost Kitchens.

Ghost Kitchen: Restaurants ohne Gäste mit viel Flexibilität

Was Ghost Kitchens so neuartig und profitabel macht, ist nicht die Ausrichtung auf die Auslieferung von Speisen, sondern ihre hohe Flexibilität. Denn in einer Ghost Kitchen kann prinzipiell alles gekocht werden. Der Clou dabei: Eine einzige Ghost Kitchen kann für gleich mehrere unterschiedliche, virtuelle Restaurants kochen. So kann sich hinter 4 verschiedenen Restaurants im Internet für Sushi, Pizza, deutsche Küche und Burger, ein und dieselbe Ghost Kitchen verbergen. Diese virtuellen Restaurant Marken können natürlich jederzeit beliebig geändert, ausgetauscht oder erweitert werden. So können Betreiber von Ghost Kitchens extrem schnell auf Trends reagieren und in gewissen Bezirken die aktuell gefragten Speisen anbieten. Dafür sind keine neuen Locations oder besondere Dekorationen nötig- ein paar Klicks und Änderungen im Online Angebot reichen aus.

Neben den Ghost Kitchens, in denen nach Rezept frisch gekocht wird, gibt es gerade in Amerika auch solche, die als Franchise Konzept an bestehende Restaurants verkauft werden. Lokale bereiten neben den eigenen Speisen die fertigen Tiefkühlprodukte einer Franchise Marke vor Ort zu und liefern diese dann unter der Fremdmarke aus. Vor allem Brands von Influencern und Prominenten zeigen dort ein großes Umsatzpotenzial.

Sparpotenzial bei Ghost Kitchens

Das Sparpotenzial bei Ghost Kitchens ist enorm: In großen Küchen können beliebig viele Köche gleichzeitig die angebotenen Speisen zubereiten. Im Gegensatz zu klassischen Restaurants ist die Lage hier zudem weniger entscheidend. Die Ghost Kitchen kann auch in einem für Laufkundschaft weniger attraktiven, aber dafür günstigen Gebiet liegen, solange die Anbindung und die Lieferdauer stimmen. In solchen Gebieten ist es auch häufig einfacher Parkplätze für die Lieferfahrzeuge bereitzustellen und ausreichend Lagerflächen für Verpackungen und Vorräte anzumieten. So können schnell und einfach neue Gebiete zur Lieferung erschlossen werden, ohne gleich ein neues Restaurant eröffnen zu müssen. Der Kapitaleinsatz und das Risiko bleiben überschaubar und die Flexibilität gibt den Inhabern jederzeit die Möglichkeit, auf Erfolg oder Misserfolg zu reagieren. Service Personal, aufwendig gestaltete Gasträume, Bestuhlung, Dekoration, Verbrauchsmaterial und viele weitere Kostenpunkte fallen bei einer Ghost Kitchen weg. Schließlich gibt es vor Ort keine Gäste zu bewirten. Auch Strom- und Wasserverbrauch sinken durch fehlende Gäste und weniger anfallendes Geschirr. Allenfalls die Lagerflächen und Kochbereiche vergrößern sich aufgrund der Produktivität. In einer Ghost Kitchen können zudem auch Gerichte angeboten werden, die sonst aus verschiedenen Restaurants stammen würden. So kann eine noch breitere Kundschaft zufrieden gestellt werden. Es ist beispielsweise denkbar, dass mehrere virtuelle Restaurants von unterschiedlichen Anbietern sich eine professionelle Küche teilen und von dort aus ausliefern.Trifft sich also eine Gruppe zum geselligen Spieleabend, kann jeder das bestellen, worauf er oder sie gerade Lust hat. Denn die meisten Ghost Kitchen bilden ein breites Angebot an Speisen und Küchenrichtungen ab. Allerdings muss diese Funktion erst einmal dem Publikum bekannt gemacht werden.

Professionelle Ghost Kitchens wollen das Liefer Business revolutionieren

Bei vielen Restaurants läuft der Lieferdienst als Bonusgeschäft nebenbei. Gerichte, die sowieso auf der Speisekarte stehen, können ebenso gut und mit wenig Aufwand verpackt und ausgeliefert werden. Oft leidet darunter allerdings die Qualität des Essens.Nicht selten kommen die Produkte übergart, kalt oder unansehnlich beim Verbraucher an, weil der Lieferdienst sich nicht mit der Transferzeit auseinandersetzt. Professionelle Ghost Kitchen Betreiber versuchen deshalb gezielt so zu kochen, dass die Lieferzeit die Qualität der Speisen nicht mindert. So werden Garzeiten von Nudeln beispielsweise gezielt verkürzt, damit diese während der Lieferung weiter nachgaren können. Die Köche in Ghost Kitchens bereiten die Gerichte nach exakten Rezepten minutengenau und immer auf die selbe Weise zu, um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten.

Der Nachteil an Ghost Kitchen: Wenig Nachvollziehbarkeit für die Endkunden

Des einen Freud, des andern Leid. Ghost Kitchen Konzepte bringen ihre Vorteile mit sich, aber ohne reales Lokal und Ansprechpartner ist der Verbraucher schnell der Willkür der Betreiber ausgeliefert. Kommt das Essen unter der Marke xy nicht an, kann diese im Handumdrehen vom Betreiber der Ghost Kitchen gegen eine andere virtuelle Brand ausgetauscht werden. So kann es im schlimmsten Fall passieren, dass ein Kunde zweimal dasselbe Essen erhält, auch wenn vermeintlich bei verschiedenen Restaurants bestellt wurde. Ob sich das amerikanische Konzept in Deutschland wirklich auf Dauer durchsetzt, bleibt abzuwarten. Schließlich ist der Deutsche doch weltweit bekannt für seine German Gastlich- und Gemütlichkeit, die sich mit dem Konzept Geisterküchen nur schwer in Einklang bringen lassen.

Shopsystem von order smart